search

Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben schöne Macarons zu zaubern und so wagte ich heute erneut das Experiment :)

Dieses mal habe ich am Teig ein wenig die Mengen verändert und herausgefunden, dass man wohl am meisten Erfolg mit viiiiieeeel Puderzucker hat. Wichtig scheint wohl auch das zusätzliche Sieben zu sein. Da ich kein Sieb zur Hand hatte, hatte ich mich für meinen Mixstab von Russell Hobbs entschieden und die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker nochmal durchgewirbelt.

Dann portionsweise das Gemisch zu dem steifgeschlagenen Eiweiß hinzugeben und unterheben. Auch hier scheint es wichtig zu sein den Vorgang oft zu wiederholen, so dass der Teig irgendwann so "flüssig" ist, dass er vom Spatel herunterläuft.

Farblich hatte ich heute zu der lilanen Paste gegriffen und schon ging es los.

Die Masse in den Spritzbeutel geben und auf dem Backpapier mit gleichen Abständen die Kleckse geben. Zum Abschluss das Blech vorsichtig auf der Arbeitsplatte aufklopfen (wegen Luftblasen) und erstmal 15 Minuten ruhen lassen. Während dessen schon mal den Ofen auf 130 Grad (Ober-/Unterhitze) anheizen. Blech rein und die Temperatur auf 100 Grad senken. Nun heißt es abwarten was passiert. Die Backzeit betrug zwischen 15 und 25 Minuten (je nach Größe der Kleckse).

 

Hier sind meine Ergebnisse:

Ich muss zugeben..perfekt ist noch keines, aaaaber ich bin nicht mehr weit entfernt davon :) Wenigst ist mittlerweile die Oberfläche schon glatt.

Bezüglich des Musters...das kam urplötzlich, da ich zuvor die lilanen Masse in den Spritzbeutel gegeben hatte, welche ich zuerst in den Ofen geschoben hatte. Eine halbe Stunde später versuchte ich den restlichen Teig noch durch ein bisschen roter Farbe zu verändern und daraus entstand dieses Muster.

Wir setzen Cookies ein um diese Website zu verbessern, wenn Sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen Ok